Wort zum Sonntag

„Wir machen den Weg frei.“

Liebe Schwestern und Brüder,

bestimmt kennen Sie diesen Werbespruch. Eine Bankengruppe wirbt damit seit vielen Jahren für ihre Kompetenz in Finanzierungsfragen. Im heutigen Sonntagsevangelium (Lk 3, 1-6) hören wir einen Satz, der so ähnlich klingt: „Bereitet dem Herrn den Weg!“

Dieser Ruf aus der Wüste gilt uns allen, zu jeder Zeit: Gott will in unseren Herzen ankommen. Und Er kommt nicht, weil wir den Weg frei machen, sondern weil Er zu uns kommt, sollen wir Ihm den Weg bereiten.

Dabei kommt Er oft auf leisen Sohlen. Daher ist so wichtig, dass wir zur Besinnung kommen, dass wir in die Stille finden. Denn „wenn alles still ist, geschieht am meisten“ (Sören Kierkegaard, 1813-1855).

Ich wünsche Ihnen einen besinnlichen und gesegneten zweiten Advent.

Bleiben Sie behütet.

Ihr Kaplan